Neuseeland

Auch hierauf freue ich mich, vor allem, weil ich, im Gegensatz zu Australien, kaum Ausflüge gefunden habe, die ich machen will. Hier geht es um die Zeit für mich, allein in meinem Camper!

Ein Abenteuer wird es allein schon auf der linken Seite zu fahren! Immerhin sind Kupplung, Bremse und Gas an der gleichen Stelle und ich fahre davor ja schon einige Zeit kein Auto und werde auch nach Neuseeland erst einmal kein Auto fahren, also genug Zeit, mir die rechte Seite ab und dann wieder anzugewöhnen. Außer meinem Camper habe ich hier nur mein Hostel in Auckland gebucht. Einen Tag lang schaue ich mir die Stadt an und hole dann meinen Camper. Ich weiß noch nicht, ob ich vielleicht nur auf der Nordinsel bleibe, damit ich mir beim nächsten Neuseelandbesuch nur die Südinsel vornehme oder ob ich gleich alles ansehe und vielleicht lieber mehr Zeit in Australien verbringe, wenn es mich nochmal dorthin verschlagen sollte, was es sicherlich tut ;-).

Ich fahre also mit meinem Camper durch die Gegend, kann wirklich genau da anhalten, wo ich anhalten möchte und nicht erst an der nächsten Bushaltestelle. Mit diesem Camper kann ich so viel fahren, wie ich möchte, muss natürlich das Benzin zahlen, wobei das in Neuseeland günstiger ist, als in Deutschland. Er ist super ausgestattet: Bett mit Bettwäsche, Küchenzeile mit Töpfen und allem, was man so braucht. Außerdem habe ich Klappstühle und einen Klapptisch zum außen sitzen. Ich muss nicht angeben, wenn ich noch jemanden mitnehme, kann somit also ein bisschen meine Reisekasse aufbessern, denn ich bin mir auch sicher, dass ich ab und zu einen Tramper mitnehmen werde, natürlich nicht irgendjemanden und nur tagsüber! Gut ist auch, dass ich keine Kaution zahlen muss, komplett versichert bin und auch keine Selbstbeteiligung zahlen müsste, wenn ich einen Unfall bauen sollte.

Nachts darf ich auch mal auf einem Parkplatz stehen bleiben, aber ich werde mir wohl meistens einen Campingplatz suchen. Beim Mieten bekomme ich einen Plan mit, auf dem alle Campingplätze aufgeführt sind, inklusive Kosten und Ausstattung. Dann werde ich wohl doch eine ca. Tour planen, damit ich günstige Campingplätze erwische. Schlafen und kochen/essen kann ich ja in meinem Camper, ich brauche also nur Dusche, Klo und ab und an eine Waschmaschine auf den Campingplätzen und das sollte ich wohl auf jedem finden.

Kosten: Flug ab Brisbane 190,42€, Hostel in Auckland 30€, Camper 670,24 inklusive Versicherung

Fehlen tut hier wieder mal das Essen und wie schon erwähnt die Campingplätze und das Benzin.

Advertisements

Lass mir gern ein Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s