Thai Massage und nervige Holländer

  1. Sie war pünktlich!
  2. Vor allem an den Waden und Oberarmen hat es manchmal sauwehgetan und ich war mehrmals kurz davor „Au!!“ zu schreien, konnte mich aber noch zusammenreißen.
  3. Die Massage bestand aus streichen, drücken, kreisen, dehnen und klopfen.
  4. Die Masseurin ist ständig auf mir herumgekrabbelt, weil sie ja zu mir aufs Zimmer kam und ich unten in einem Stockbett liege, da gibts nicht so viel Bewegungsfreiheit.
  5. Sie hat 20 Minuten überzogen!
  6. Sie hat erstaunlich viel Kraft für eine zierliche Asiatin.
  7. Die Beine waren am längsten dran.
  8. Ich bin gerade körperlich tiefenentspannt, aber ansonsten genervt:

Wegen meinen Holländerinnnen.

Ich weiß nicht genau, was ich ihnen getan habe, aber sie verhalten sich komisch mir gegenüber. Vielleicht hat es sie doch genervt, dass ich krank war, wobei ich mich da mehrmals dafür entschuldigt und für die Hilfe bedankt habe. Die eine musste deswegen mit mir Bett tauschen, meinte aber mehrmals, dass ihr das nichts ausmacht. Dann war ich ja jetzt zwei Tage komplett auf dem Zimmer, also heute und gestern, aber das hab ich mir ja wirklich auch nicht ausgesucht, ich wäre lieber auch am Pool gelegen oder Ähnliches.

Dann stand ich noch im Verdacht, das Handyladegerät der Blondine ausgesteckt und ein falsches wieder eingesteckt zu haben, aber das glaube ich eigentlich nicht, dass ich das war.

Für die Massage habe ich gerade zwei Handtücher gebraucht, eines auf dem ich lag und eines, das auf mir lag und weil wir nur ein Handtuch pro Person im Zimmer haben, hatte jetzt eine keines. Aber ich habe sofort eines aus der Rezeption geholt und mich mal wieder entschuldigt.

Während der Massage sind die ständig rein- und rausgelaufen, was nicht unbedingt förderlich für die Entspannung ist. Außerdem haben sie sich in normaler Lautstärke im Zimmer unterhalten während ich massiert wurde, da hätten sie wirklich etwas mehr Rücksicht nehmen können, finde ich.

Und sie haben gar nicht gefragt, wie es war und haben sich auch noch nie erkundigt, ob ich vielleicht mit ihnen zusammen irgendetwas machen will, auch nicht, als ich gesund war.

Ich weiß schon, warum ich in keiner WG lebe …

PS: Genesung weiter fortgeschritten.

Advertisements

Gesund und munter

Mir gehts wahnsinnig gut heute und das hält auch an! Die Medikamente scheinen voll anzuschlagen. Ich schau ein paar Filme auf youtube und um 17h bekomme ich eine Massage auf dem Zimmer. Bin mal gespannt, wie die wird. Meine Reaktion ist übrigens besser, als vor meiner Krankheit: Ich habe mindestens ein Dutzend Moskitos erwischt, innerhalb von 10 Minuten. Am ersten Tag hier, habe ich nicht eine einzige erwischt :).

Dank der Tasse, die ich vom Frühstück mitgenommen habe, bekomme ich jetzt auch die Elektrolyte besser runter. Ich melde mich heute Abend nochmal, wie die Massage so war und ob sich sonst etwas Besonderes ereignet hat.

Krankenhaus statt Kochkurs

Letzte Nacht war mir auf einmal sehr schlecht und weil mir dazu auch noch schwindlig war, legte ich mich im Bad auf den Boden. Eine Engländerin fand mich, gab mir was zu trinken und einige andere halfen, mich ins Zimmer zu bringen. Ich musste Bett tauschen weil ich oben schlief und das ist nicht besonders praktisch, wenn man spontan aufs Klo muss oder man vom Eimer neben dem Bett Gebrauch machen will/muss. Ich konnte kaum einen Schritt gehen und dann musste ich mich wieder hinsetzen und kurze Zeit danach hinlegen, da ging es mir am besten. Aber die anderen wollten mich einfach nicht liegen lassen und zogen mich dann auf meiner Bettdecke in mein Zimmer, mir war einfach zu schlecht zum aufstehen oder auch nur aufsetzen. Ich bekam von zwei deutschen Mädels Tabletten gegen Übelkeit, davon nahm ich zwei und heute Morgen ging es mir schon viel besser. Nachdem ich aber Zähne putzen war und mir Melone zum Frühstück geholt habe, fing es wieder an schlechter zu werden und ich blieb liegen. In der Früh haben die drei Holländerinnen in der Rezeption Bescheid gegeben, dass ich nicht zum Kochkurs kommen kann. Ich hatte mich wirklich darauf gefreut und in der Früh habe ich auch kurz gedacht, ich würde es schaffen, aber inzwischen bin ich echt froh, dass ich nicht gegangen bin.

Um 13h wollte ich mir in der Rezeption einen neuen Internetzugang holen und da wurde mir so schwindlig, dass ich mich erst auf einen Stuhl und danach auf den Boden setzen musste. Vom Stuhl kann ich noch fallen und wenn ich am Boden sitze, kann ich mich auch schnell hinlegen. Immer wenn ich dachte „Jetzt gehts wieder“ und ich versucht habe aufzustehen, ging es mir wieder schlechter und die Rezeptionistin war durchaus beunruhigt. Ein Gast, eine Engländerin (sehr nett und verständnisvoll), fragte mich dann die gleichen Sachen, wie die Frauen und Mädchen gestern: Was hatte ich wann gegessen? Was habe ich gemacht? Und so weiter. Ich bekam dann Elektrolytpulver (sowas von eklig!!!!) aufgelöst in Wasser. Der „obere“ Teil war auch süß aber gegen Ende wurde es salzig und was salziges trinken ist wirklich zum Kot**n. Trotzdem ging es mir dann wieder ein paar Minuten besser, aber die Rezeptionistin hatte schon arrangiert, dass mich ein Mitarbeiter ins Krankenhaus bringt. Dort wurde ich dann am Notfalleingang mit einem Rollstuhl abgeholt und musste nicht lange warten, bis mein Puls und meine Temperatur gemessen wurden. Der Arzt sagte mir später, ich hätte Fieber. Wie mein Puls war, weiß ich nicht.

Nochmal kurz warten und dann hätte ich mich am liebsten auf den Boden gelegt, weil mir wieder schwindlig wurde. Aber eine Frau aus meinem Hostel begleitete mich (kann nicht so gut Englisch, war mir also eher eine psychische Stütze als eine sinnvolle Hilfe) und ich fragte sie, ob ich mich irgendwohin legen könnte und dann kam eine Bahre. Mit der wurde ich dann auch in das Behandlungszimmer gebracht und der Arzt konnte gut Englisch, aber die Fachbegriffe konnte ich nicht verstehen, also hat er vieles umschrieben, aber irgendwann hatten wir dann seine Fragen beantwortet und er taste meinen Bauch ab. Gestern war er sehr hart und heute nur noch links und er sagte, dass das wohl eine Infektion sei und ich Medikamente dagegen bekomme. Wegen dem vielen Klogehen und dem Übergeben müsste ich weiterhin Elektrolyte nehmen und er gäbe mir auch etwas gegen die Übelkeit. Letztendlich wurden es ein paar mehr Medikamente und überall steht genau, wie oft und wann ich sie nehmen muss. Was ich praktisch fand ist, dass man die Medizin in kleinen Plastikbeuteln kriegt in genau der Menge, die man braucht. Also ich nehme die Medikamente einfach bis sie leer sind. Natürlich musste ich dafür bezahlen (750Baht), aber die müsste ich von meiner Reisekrankenversicherung zurückbekommen, sobald ich die Rechnung einreiche. Ich habe wirklich nicht gedacht, dass ich in der Zeit krank werde, aber die Spaghetti Bologne gestern waren wohl nicht gut. Ich meide extra das Essen auf der Straße, weil die Verkäufer ihre Pfannen etc. nicht mit sauberem Wasser spülen, und gehe in das Restaurant, das hier zum Hostel gehört, und trotzdem werde ich krank.

Die Holländerinnen sind inzwischen auch wieder zurück von ihrem Tagesausflug und haben erstaunt reagiert, als ich sagte, dass ich doch noch ins Krankenhaus bin. Ich wollte da wirklich nicht hin, man hört vor der Reise „Bloß nicht in ein Krankenhaus in Thailand oder Indien gehen!“, „Nehm deine eigenen Medikamente mit, wer weiß, was die dir geben!“, aber an eine Infektion im Bauch konnte ich ja jetzt auch nicht denken. Elektrolyte habe ich zwar auch dabei, aber meine Reise ist ja noch lang und vielleicht brauche ich die noch wann anders, deswegen habe ich mir die auch vom Krankenhaus mitgeben lassen.

Das wirft natürlich meinen Zeitplan etwas durcheinander. Ein Relaxtag war ja eingeplant, aber ich soll mich mindestens morgen auch nochmal nicht großartig bewegen und am Besten im Bett bleiben. Wenn es mir nach zwei Tagen nicht besser geht, soll ich auch nochmal ins Krankenhaus gehen, aber das wollen wir mal nicht hoffen. Ich hätte auch dort bleiben können, aber das wollte ich nicht. Tabletten nehmen und im Bett bleiben kann ich auch hier.

Ich wollte den Kochkurs auf jeden Fall noch machen und die Massage eigentlich auch, also werde ich wohl nochmal verlängern und wenn es mir nicht besser geht, gar nicht auf die Inseln fahren. Ich kann das Hostel, das ich für Koh Tao gebucht habe, bis 24Std vorher absagen, also da habe ich noch Zeit.

An dieser Stelle schon mal vielen Dank für alle Genesungswünsche! Ich tu mein Bestes 😉

Chiang Mai Zoo

Heute ging es früh los, kann kaum glauben, dass ich mich in meinem Urlaub motivieren konnte um 7:20 aufzustehen ;-).

Ich versuchte mich dann möglichst leise aus dem Zimmer zu stehlen, hatte alles schon vorbereitet um die Mädels nicht aufzuwecken oder zumindest nicht lange zu stören, immerhin waren sie gestern unterwegs bis ca. 1h nachts und kamen auch halbwegs leise zurück ins Zimmer. Ich hatte an alles gedacht – außer an meinen Gutschein für das Frühstück. Ich dachte, ich hätte ihn in meinen großen Rucksack oben in das Fach, aber da habe ich ihn nicht gefunden, also bin ich mit meinem kleinen Rucksack rausgegangen, um in Ruhe zu suchen und habe ihn nicht gefunden. Also den großen Rucksack rausgezerrt und das obere Fach geleert: gefunden.

Das Frühstück hier ist super! Das in dem teureren Hotel war echt mickrig, aber hier gibt es Pancakes mit Honig, Eier aller Art, Toast, drei Säfte, Wasser, Tee, Kaffee, leckeres Obst, Salat (typisch für Thailand) und Reis. Ich aß mich satt und ging dann vor an die Straße: kein Taxi weit und breit. Also laufe ich ein bisschen durch die Gegend und muss wieder drei Taxen fragen, bis mich einer zum Zoo fährt. Habe dafür einen saunetten erwischt. So nett, dass ich ihm zu den geforderten 100Baht noch 40 als Trinkgeld dazugegeben habe. Am Rückweg habe ich nochmal gemerkt, wie nett er war, weil der Rückweg-Taxifahrer 200 verlangt hat. Echt unverschämt. Da habe ich mir natürlich einen anderen gesucht, der fragte mich, wie viel ich zahlen will (fand ich auch seltsam, aber ich wollte ja irgendwann nochmal zurück ins Hostel!) und ich sagte 100, nicht mehr. Und er versuchte es noch mit 120, aber als ich andeutete weiterzugehen, sagte er, 100 wären ok.

Der Zoo war nur ein Zoo, nichts besonderes, alles normal. Ein Tiger, ein Löwe, ein Gepard, Elefanten, Giraffen, … Es gab eine Seehundshow, aber die erste hatte ich verpasst und weil das Haus, in dem die Show stattfindet am allerhöchsten Punkt des Zoos lag und ich eine halbe Stunde vor der zweiten Show am tiefsten Punkt des Zoos war und die Sonne herunterbrannte wie blöd, entschied ich mich dagegen. Sowas kann ich auch in Deutschland anschauen, hier an Asien wird für die Touristen immer etwas übertrieben, das brauche ich nicht. Außerdem waren so viele Schulklassen hier, die sich diese Show bestimmt auch ansehen. Ich wurde übrigens von den thailändischen Schülern genauso angestarrt wie die Tiere im Zoo. Drei trauten sich sogar mich nach einem Bild zu fragen. Echt eine komische Erfahrung, aber okay. Die anderen beschränkten sich auf winken und „hello“ und „bye“ immer wenn wir uns sahen. Und da wir irgendwie die gleiche Route durch den Zoo hatten, kam das ziemlich oft vor und versaute mir das ein oder andere Bild, weil Tiere aufgescheucht wurden oder nicht mehr in meine Kamera, sondern zu den Kindern schauten. Trotzdem ist mir der ein oder andere Schnappschuss gelungen:

IMG_7638

IMG_7630

IMG_7690

IMG_7701

IMG_7769

IMG_7702 IMG_7804

IMG_7885

IMG_7903

IMG_7941

IMG_7973

IMG_7986

IMG_8168

Ungewöhnlich ist hier, dass der Eintritt mit 150Baht sehr günstig ist, man aber für vieles/alles extra bezahlen muss. Zu den Pandas wollte ich z.B. und musste 100Baht extra zahlen. Echt heftig, dafür, dass in zwei nebeneinander stehenden Glaskästen je ein Panda sitzt. Das wars. Der eine schlief und der andre aß. Also nur für Personen zu empfehlen, die unglaubliche Panda-Fans sind. Dann war ich noch im Aquarium. Dadurch dass das 450Baht kostete, dachte ich, das wird was ganz besonderes. War es aber dann auch nicht. Immerhin war klar, wo man zu laufen hatte. Im Zoo hatte ich zwei Mal einen komplett falschen Weg genommen und musste wieder zurücklatschen und vier Mal bin ich einen Weg gelaufen und an einer Stelle herausgekommen, an der ich eigentlich schon war. Nervig, naja.

Gestern Abend habe ich ja eine Mail wegen dem Kochkurs geschrieben und heute die Antwort bekommen: Ich darf kommen, werde morgen zwischen 8 und 8:15 an meinem Hostel abgeholt. Der Tag ist von denen voll durchgeplant: Man geht auf den Markt und kauft die Zutaten ganz frisch ein, andere Zutaten haben sie dort auf der Farm, wo wir auch kochen werden. Man kann sich Gerichte aussuchen und darf sie danach essen. Sechs verschiedene darf sich jeder wünschen, also wirklich eine Menge! Trinken bekommt man dort auch kostenlos und am Ende erhält jeder Teilnehmer ein Kochbuch, das stand eh noch auf meiner Thailand-Wunschliste.

Ich habe gerade noch meinen Aufenthalt hier verlängert, bleibe also bis Samstag. Morgen kann ich von hier aus mein Zugticket nach Bangkok und mein Bus-Boot-Ticket nach Koh Tao buchen. Das Hostelzimmer dort habe ich gestern über das Internet gefunden: günstig, sauber, einfach, 10-Bett, Klima, TV, kostenloses Wifi, … klingt also super. Ich habe sechs Nächte dort gebucht. Das Hostel hat einen Garten und einen Grillplatz, an dem das Hostel auch ab und zu ein BBQ veranstaltet, darauf freue ich mich schon. Dieses Hühnchen-Geesse reicht irgendwann auch wieder :-). Das Hostel ist zwar 15 Minuten vom Strand entfernt, aber ich sehe das eher als Vorteil: dann laufen nicht ständig Leute vor deinem Hostel herum, die zum Strand wollen. Ich freue mich auch schon auf diese Zeit und mit neun anderen Leuten im Zimmer ist es bestimmt auch spannend. Ich glaube sogar Frühstück ist inklusive und ich zahle pro Nacht nicht einmal 6€.

Für Freitag wollte ich dann eine Massage buchen, aber die Rezeptionistin meinte, ich solle dafür einfach am Freitag nochmal kommen, sie haben mehrere Masseurinnen und deswegen würde das auf jeden Fall gehen. Darauf freue ich mich auch schon sehr: 90Minuten! Thai-Massagen sollen auch schmerzhaft sein und dir gehts erst danach „gut“, aber das halte ich schon aus.

Das Insektenmuseum besuche ich dann am Samstag. Ich wollte erst am Samstag meinen Relaxtag (Massage, Pool, Sonne) machen, aber ich muss bis 10h oder 12h aus dem Hostel auschecken und dann ist das doof. Ich frühstücke am Samstag, räume meine Sachen zusammen, schließe sie hier irgendwo weg (so einen Raum hat eigentlich jedes Hostel) und fahre dann mit dem Taxi zum Insektenmuseum. Das klingt auch wirklich interessant, aber ich freue mich auch auf die Tage am Strand – für die sind keine Aktivitäten im Sinne von Ausflügen etc. geplant. Einfach nur mal chillen und braun werden.

Ho(s)telwechsel

Heute musste ich wieder bis 12h aus dem Hotel auschecken und wollte aber unbedingt noch hier frühstücken, immerhin ist das inklusive, leider vom Geschmack her nicht so der Burner. Frühstück gibt’s immer nur bis halb elf, also stand ich um 9h auf und packte schon ein bisschen, legte meine Anziehsachen zusammen, die ich ja am Tag zuvor gewaschen hatte und ging dann nach unten. Ich traf dort mehr oder weniger freiwillig mal wieder einen Deutschen, diesmal ca. 57 Jahre alt und aus Köln, wohnhaft in Bonn. Er war sehr freundlich und erzählte mir einiges über sich und empfahl mir Sachen, die ich mir noch ansehen müsste. Als er schätzte, woher ich komme, sagte er Hannover :-), also hat mich das fränkisch wirklich noch nicht erreicht. Unbewusst ein Kompliment gemacht der gute Herr ;-).

Mein nächstes Hostel zu finden hat sich etwas schwerer dargestellt, als gedacht: drei Taxifahrern habe ich meinen Zettel mit der Adresse gezeigt und alle haben den Kopf geschüttelt. Der erste dachte glaube ich, dass ich nur den Weg erklärt haben wollte. Der zweite hatte andere Leute hinten drin sitzen und vielleicht dachte er, ich will in die gleiche Richtung und er verdient noch mehr. Der dritte hat einen anderen um Hilfe gefragt und sich dann erbarmt mich zum Hostel zu fahren.

Unterwegs machte ich mir Gedanken darüber, was ich hier noch alles machen will: Kochkurs, Zoobesuch, Insektenfarm, Monkey School, Snake Show und eine Massage hätte ich gerne. Als ich dann das Hotel und den Pool sah, wusste ich, dass ich auch noch eine Weile diesen tollen Pool genießen wollte, also musste ich verlängern: Heute um eine Nacht und nachdem ich jetzt einen genaueren Plan habe, um mindestens eine weitere. Die Anlage ist einfach super schön, sehr ruhig und grün, voller Schmetterlinge

IMG_7606

IMG_7614

IMG_7595

IMG_7597

IMG_7598

und Bäume und an jedem hängt ein Schild, um welche Art es sich handelt. Wirklich schön so mitten in der Stadt. Außerdem ist hier der Pool kostenlos und groß, das WLAN kostenloses und überall auf dem Hotelgelände super (im Zimmer habe ich 5 Striche, besser geht’s nicht) und eine Fitnessecke mit drei Geräten. Es ist sogar günstig für eine Nacht: 456 Baht = 16€. Ich teile mir ein Zimmer mit drei anderen Mädchen aus Holland. Klingt echt süß, wenn sie reden ;-). Es wirkt so, wie wenn sie sich schon ewig kennen, aber eigentlich haben sie sich erst auf den thailändischen Inseln getroffen und sind dann zusammen nach Chiang Mai. Die eine reist auch vier Monate, wie ich, aber nur in Asien.

Nachdem ich meine Sachen abstellen konnte, habe ich mich in der Gegend umgesehen, eigentlich auf der Suche nach einem Seven Eleven (= Supermarkt) und habe unterwegs selbstgemachtes Eis gegessen, eine Pizzeria entdeckt, die ich demnächst ausprobieren will und, als ich den 7 11 dann gefunden hatte, Toast zum Abendessen und Wasser für die nächsten Tage gekauft. Als ich dann zurückkam, probierte ich das Internet aus und als ich sah, dass das problemlos funktioniert, bin ich ab zum Pool. Muss man ja ausnutzen, so lange man ihn hat.

Als ich bei der Rezeption war, um den Internetcode zu bekommen, hielt mir die Frau dort einen Zettel unter die Nase und erklärte mir, dass es ein kleines Problemchen gab. Beim Buchen im Reisebüro wurde aus Versehen ein Male Room, also das Zimmer für Männer, gebucht und dann auf Frauen umgebucht. Irgendwie steht aber die gleiche Buchungsnummer davor und die Rezeptionistin kann jetzt praktisch nicht sehen, was das richtige ist. Aber mein travel agent in Deutschland, die liebe Lisa Huppmann, hat schon eine Mail von mir bekommen und kümmert sich sicherlich darum :-). Bezahlt habe ich ja, das wird nur irgendein kleiner Fehler sein.

Ich bin hier von diesem Hotel wiedermal total begeistert! Abstellmöglichkeiten im Zimmer sind das Einzige, was hier fehlt und die Moskitos nerven etwas, ist aber klar mit dem Garten vor der Haustür. Der ist wirklich wunderschön mit den Bäumen und Schmetterlingen. Die Duschen und Klos sind außen, aber überdacht (auch der Weg dorthin, sind vielleicht 10m) und die sind auch wunderschön! Du kommst dir vor wie in einer Oase:

IMG_7602

Man kann hier vom Hotel aus auch Massagen buchen und die Preise scheinen vernünftig (90 Minuten, 600Baht = 21€). In der Stadt findet man auch 60 Minuten für 180Baht, aber die Läden sehen etwas schmuddelig aus und dieses Hotel hier ist super sauber und ordentlich. Man zieht die Schuhe außen aus und läuft innen barfuß, auch bei der Rezeption. Natürlich bin ich beim ersten Mal gleich mal mit Schuhen reingelatscht, aber beim zweiten Mal habe ich es dann auch kapiert, warum da überall die Schuhe stehen.

Inzwischen konnte ich mit der Mama skypen und die Mädels sind auf einer Roof-top-Party (Party “über den Dächern“), dann habe ich hier das Zimmer eine Weile allein. Morgen früh will ich in den Zoo fahren und abends an den Pool. Da war ich heute schon und bin 1km geschwommen ;-). Morgen versuche ich 2km zu schaffen. Übermorgen wollte ich entweder den ganztägigen Kochkurs machen, den ich mir herausgesucht habe (wenn an dem Tag ein Platz frei ist, sonst eben erst am Freitag). Hier geht man über einen Markt, bekommt Infos zu Kräutern und Gewürzen und kocht zusammen und natürlich isst man das dann auch. Bin mal gespannt. Achja, ein Kochbuch bekommt man auch geschenkt und wir kochen auf einer Farm, also voll bio :-).

Einen Tag wollte ich noch hier bleiben und einfach mal chillen, nicht in der Gegend rumrennen oder irgendetwas organisieren etc. und an dem Tag lasse ich mich dann auch massieren. An einem Tag wollte ich noch in das Insektenmuseum und dort in der Nähe ist dann die Affenschule und die Schlangenshow, da schaue ich einfach mal, wie das mit der Zeit so hinhaut und wie ich Lust darauf habe. Ich muss mich nur für die Massage und den Kochkurs anmelden, also warte ich darauf, was die vom Kochkurs antworten und danach buche ich die Massage und am dritten Tag gehe ich dann eben zu den Insekten etc. Ich freue mich schon auf die nächsten Tage und weil das Hostel so schön ist, freue ich mich auch auf die Nächte! Wegen dem immer kostenlosen Internet werdet ihr in den kommenden Tagen auch gut mit Informationen versorgt werden!

Noch kurz ein Ausblick: Nach diesen paar Tagen, also von Samstag auf Sonntag, werde ich mit dem Nachtzug zurück nach Chiang Mai fahren und von dort dann mit einem Bus und einem Boot nach Kho Tao. Die drei Mädels auf meinem Zimmer haben das umgedreht gemacht (d.h. sie sind schon schön braun und sowieso sehr hübsch) und deswegen weiß ich jetzt, dass das die beste Variante ist. Bus und Boot brauchen zusammen 10Stunden, das geht und vom Preis her ist das auch in Ordnung. Ich frage morgen im Hostel nach, ob sie mir Zug, Bus und Boot bestellen können und dann buche ich nochmal zwei Nächte nach. Gibt hier doch mehr zu erleben als gedacht und wer weiß, ob ich nochmal hierher komme?! Strand und Meer sehe ich auch woanders, deswegen reichen mir dann die fünf Tage oder was dann noch übrig bleibt für eine der thailändischen Inseln.