Krankenhaus statt Kochkurs

Letzte Nacht war mir auf einmal sehr schlecht und weil mir dazu auch noch schwindlig war, legte ich mich im Bad auf den Boden. Eine Engländerin fand mich, gab mir was zu trinken und einige andere halfen, mich ins Zimmer zu bringen. Ich musste Bett tauschen weil ich oben schlief und das ist nicht besonders praktisch, wenn man spontan aufs Klo muss oder man vom Eimer neben dem Bett Gebrauch machen will/muss. Ich konnte kaum einen Schritt gehen und dann musste ich mich wieder hinsetzen und kurze Zeit danach hinlegen, da ging es mir am besten. Aber die anderen wollten mich einfach nicht liegen lassen und zogen mich dann auf meiner Bettdecke in mein Zimmer, mir war einfach zu schlecht zum aufstehen oder auch nur aufsetzen. Ich bekam von zwei deutschen Mädels Tabletten gegen Übelkeit, davon nahm ich zwei und heute Morgen ging es mir schon viel besser. Nachdem ich aber Zähne putzen war und mir Melone zum Frühstück geholt habe, fing es wieder an schlechter zu werden und ich blieb liegen. In der Früh haben die drei Holländerinnen in der Rezeption Bescheid gegeben, dass ich nicht zum Kochkurs kommen kann. Ich hatte mich wirklich darauf gefreut und in der Früh habe ich auch kurz gedacht, ich würde es schaffen, aber inzwischen bin ich echt froh, dass ich nicht gegangen bin.

Um 13h wollte ich mir in der Rezeption einen neuen Internetzugang holen und da wurde mir so schwindlig, dass ich mich erst auf einen Stuhl und danach auf den Boden setzen musste. Vom Stuhl kann ich noch fallen und wenn ich am Boden sitze, kann ich mich auch schnell hinlegen. Immer wenn ich dachte „Jetzt gehts wieder“ und ich versucht habe aufzustehen, ging es mir wieder schlechter und die Rezeptionistin war durchaus beunruhigt. Ein Gast, eine Engländerin (sehr nett und verständnisvoll), fragte mich dann die gleichen Sachen, wie die Frauen und Mädchen gestern: Was hatte ich wann gegessen? Was habe ich gemacht? Und so weiter. Ich bekam dann Elektrolytpulver (sowas von eklig!!!!) aufgelöst in Wasser. Der „obere“ Teil war auch süß aber gegen Ende wurde es salzig und was salziges trinken ist wirklich zum Kot**n. Trotzdem ging es mir dann wieder ein paar Minuten besser, aber die Rezeptionistin hatte schon arrangiert, dass mich ein Mitarbeiter ins Krankenhaus bringt. Dort wurde ich dann am Notfalleingang mit einem Rollstuhl abgeholt und musste nicht lange warten, bis mein Puls und meine Temperatur gemessen wurden. Der Arzt sagte mir später, ich hätte Fieber. Wie mein Puls war, weiß ich nicht.

Nochmal kurz warten und dann hätte ich mich am liebsten auf den Boden gelegt, weil mir wieder schwindlig wurde. Aber eine Frau aus meinem Hostel begleitete mich (kann nicht so gut Englisch, war mir also eher eine psychische Stütze als eine sinnvolle Hilfe) und ich fragte sie, ob ich mich irgendwohin legen könnte und dann kam eine Bahre. Mit der wurde ich dann auch in das Behandlungszimmer gebracht und der Arzt konnte gut Englisch, aber die Fachbegriffe konnte ich nicht verstehen, also hat er vieles umschrieben, aber irgendwann hatten wir dann seine Fragen beantwortet und er taste meinen Bauch ab. Gestern war er sehr hart und heute nur noch links und er sagte, dass das wohl eine Infektion sei und ich Medikamente dagegen bekomme. Wegen dem vielen Klogehen und dem Übergeben müsste ich weiterhin Elektrolyte nehmen und er gäbe mir auch etwas gegen die Übelkeit. Letztendlich wurden es ein paar mehr Medikamente und überall steht genau, wie oft und wann ich sie nehmen muss. Was ich praktisch fand ist, dass man die Medizin in kleinen Plastikbeuteln kriegt in genau der Menge, die man braucht. Also ich nehme die Medikamente einfach bis sie leer sind. Natürlich musste ich dafür bezahlen (750Baht), aber die müsste ich von meiner Reisekrankenversicherung zurückbekommen, sobald ich die Rechnung einreiche. Ich habe wirklich nicht gedacht, dass ich in der Zeit krank werde, aber die Spaghetti Bologne gestern waren wohl nicht gut. Ich meide extra das Essen auf der Straße, weil die Verkäufer ihre Pfannen etc. nicht mit sauberem Wasser spülen, und gehe in das Restaurant, das hier zum Hostel gehört, und trotzdem werde ich krank.

Die Holländerinnen sind inzwischen auch wieder zurück von ihrem Tagesausflug und haben erstaunt reagiert, als ich sagte, dass ich doch noch ins Krankenhaus bin. Ich wollte da wirklich nicht hin, man hört vor der Reise „Bloß nicht in ein Krankenhaus in Thailand oder Indien gehen!“, „Nehm deine eigenen Medikamente mit, wer weiß, was die dir geben!“, aber an eine Infektion im Bauch konnte ich ja jetzt auch nicht denken. Elektrolyte habe ich zwar auch dabei, aber meine Reise ist ja noch lang und vielleicht brauche ich die noch wann anders, deswegen habe ich mir die auch vom Krankenhaus mitgeben lassen.

Das wirft natürlich meinen Zeitplan etwas durcheinander. Ein Relaxtag war ja eingeplant, aber ich soll mich mindestens morgen auch nochmal nicht großartig bewegen und am Besten im Bett bleiben. Wenn es mir nach zwei Tagen nicht besser geht, soll ich auch nochmal ins Krankenhaus gehen, aber das wollen wir mal nicht hoffen. Ich hätte auch dort bleiben können, aber das wollte ich nicht. Tabletten nehmen und im Bett bleiben kann ich auch hier.

Ich wollte den Kochkurs auf jeden Fall noch machen und die Massage eigentlich auch, also werde ich wohl nochmal verlängern und wenn es mir nicht besser geht, gar nicht auf die Inseln fahren. Ich kann das Hostel, das ich für Koh Tao gebucht habe, bis 24Std vorher absagen, also da habe ich noch Zeit.

An dieser Stelle schon mal vielen Dank für alle Genesungswünsche! Ich tu mein Bestes 😉

Advertisements

Lass mir gern ein Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s