Star für fünf Minuten

Guten Tag ihr Lieben!

Auf eigenen Wunsch ging es heute schon um 8:30h los, Richtung Amber Fort. Dort hätte ich die Möglichkeit gehabt, auf einem Elefanten zu reiten, aber da das Geld knapp ist und ich ja in Thailand schon das Vergnügen hatte, habe ich mich dagegen entschieden. Das war auch gut so, denn es ist einfach ein Elefant nach dem anderen einen Berg hochgestampft und die Menschen standen über eine halbe Stunde dafür an!

IMG_6495

IMG_6539

Aber von Anfang an: Ich habe noch einen Nachtrag zu gestern. Ich habe mir ja zwei Fußkettchen gekauft und als ich dann abends mit der Mama geskypt habe, kam als Kommentar „so dicke Füße hast du?!“, aber als ich ihr dann zeigte, wie sie getragen werden

IMG_6429

waren meine Füße doch nicht mehr dick ;-). Nicht böse gemeint, Mama ;-).

Auf dem Weg zum Amber Fort (ist übrigens ein Schloss, sieht aber wieder eher wie eine Ruine aus) hatten wir einen super Blick auf die ganze Anlage:

IMG_6434

Und mein Fahrer fragte mich, ob er mich davor fotografieren sollte. Klar, kann er versuchen. Ich habe ihm also meine Kamera erklärt, dass er durchschauen soll, dass der rote Punkt auf meinem Gesicht sein soll, den Auslöser halb durchdrücken und dann ganz. Ja leichter gesagt, als getan. Ich hab ihm dann den roten Punkt genau an die Stelle gemacht, an der mein Gesicht ist, danach hat er die Kamera anders gehalten. Dann hab ich ihm eingestellt, dass er nicht durch das Gucklochdings schauen muss, sondern am Bildschirm sehen kann, was er fotografiert.

IMG_6437

Dann hat er das mit dem Auslöser nicht hinbekommen. Er hat zwar erst halb und dann ganz durch gedrückt, aber zwischendrin den Finger vom Auslöser genommen. Meine Kamera muss aber erst fokussieren (halb durch drücken) bevor sie das Foto macht (ganz durchdrücken) und man darf eben zwischendrin den Finger nicht abnehmen. Bis er das kapiert hat, hat es sicherlich 20 Minuten gedauert und danach war er ganz stolz auf sich. Also habe ich jetzt ein Bild von mir vor dem Amber Fort:

IMG_6462

Und weil ich natürlich vorher alles perfekt eingestellt habe, musste mein Fahrer Modell stehen (eigentlich ist er nicht so „cool“):

IMG_6440

In der Zwischenzeit hat sich ein junger Mann mit seiner Cobra eingefunden und wollte, dass ich ein Bild mache, mir war schon klar, dass er dafür Geld haben will, aber ist trotzdem ein witziges Bild geworden:

IMG_6475

Und ich habe ihm 10Rupien gegeben, also 10 Cent. Er hat erst so gefragt: „Nur 10Rupien?“ und dann hab ich gesagt: „Ja, waren ja auch nur 10 Sekunden“. Und waren es wirklich, also das ging zackzack. ICH kann ja mit meiner Kamera umgehen ;-).

Weiter ging es zum Amber Fort. Wie schon gesagt, hätte ich die Möglichkeit gehabt, mit einem Elefanten zu reiten, aber ich entschied mich für die schnellere und günstigere Auto-Alternative. Ein Stück musste ich noch laufen, dann Ticket kaufen und schon stand ich vor einem Tempel. Ich sollte meine Schuhe ausziehen, danach auch die Socken und als ich sie in die Hand nahm, weil ich nicht wieder 20Rupien zahlen wollte, dafür dass jemand (NICHT) auf meine Schuhe aufpasst, hielt er mich auf und ich stellte sie ab. Der Tempel gilt schon als schön und ich wollte ihn gern sehen, aber dann viel der Blick des Einlassers auf meine Kamera und er deutete auf das Schild, dass fotografieren verboten ist. Ich machte sie also auf und drehte sie auf den Rücken, aber er schüttelte den Kopf und dann sprach mich ein anderer Mann an, der schon mit einigen Digitalkameras da stand, dass ich ihm meine Kamera geben soll. Sicherlich nicht. Sicherlich gebe ich meine Kamera nicht in fremde Hände und latsche dann durch einen Tempel, wer weiß, wie lang das dauert. Entweder klaut er sie und sagt dann, jemand hätte sie abgeholt oder jemand anderes deutet auf meine Kamera und er gibt sie ihm. Also nein, sicherlich nicht. Also kein Tempel für die Fotografin, die ihre Kamera mehr als alles andere im Urlaub braucht. Das wäre es ja grad noch! In dem Laden, in dem ich kurz zuvor meinen 1000Baht Schein in Rupien habe wechseln lassen, musste er meinen Reisepass kopieren und hat ihn danach auch im Kopierer liegen lassen. Also ich hätte ihn nicht automatisch wiederbekommen, sondern musste nachfragen. Das wäre ja dann die Krönung!

Sonst war es aber in diesem Amber Fort ganz nett, auch nicht so, dass ich da uuuuunbedingt nochmal hin müsste. Hier wurde ich von zwei jungen Männern gefragt, ob sie ein Bild mit mir machen dürften (deswegen der Titel „Star für fünf Minuten“). Hier sind einfach viel mehr Touristen herumgelaufen, als am Taj Mahal, deswegen war ich nicht so die Attraktion, aber ich habe sonst niemanden gesehen, der mit einem Inder ein Foto gemacht hat.

IMG_6562

Hier ging es einfach um den Blick über die Stadt Jaipur, die übrigens im Staat Rajasthan liegt, davon hat man vielleicht schon einmal gehört. Ich dachte immer Rajasthan wäre eine Stadt, aber jetzt bin ich ja schlauer. Und Jaipur ist die Hauptstadt von diesem Staat, also wie München in Bayern.

IMG_6649

Einige Durchgänge in diesem schlossähnlichen Gebäude waren nur für sehr kleine Menschen geeignet

IMG_6553

Und genau so einer bin ich hier nicht. Ich habe mir auch kurz nach diesem Foto ordentlich den Kopf gestoßen. So sehr, dass ich daheim bemerkt habe, dass ich nicht nur eine Beule sondern auch eine Mini-Schürfwunde am Kopf habe. Mir ist aber sonst nicht schlecht oder Ähnliches, also nichts schlimmeres, nur wieder ein Erlebnis, das ich mir auch hätte sparen können. Wenigstens weiß ich jetzt, dass die Steine dort echt massiv sind :).

Diese Gebäude sind immer so verwirrend aufgebaut, dass ich nie weiß, ob ich jetzt alles gesehen habe. Als ich schon den „Exit“- also Ausgang-Schildern gefolgt bin, sah ich ein Schild „Ancient Tunnel“, also „Alter Tunnel“. Den muss ich mir natürlich ansehen und ich bin gelatscht und gelatscht, war dann irgendwann auch außen und es sah so aus, wie wenn ich auf dieser „chinesischen“ Mauer laufe. Natürlich ist das nicht die chinesische Mauer, aber sie sieht so aus, seht ihr auch auf dem Überblick-Bild oben. Der Weg hat sich gelohnt, es ging eine ganze Weile bergauf und irgendwann bin ich dann stehen geblieben und habe mich umgesehen

IMG_6649

bevor ich umgedreht bin, wollte ja nicht wandern gehen!

IMG_6725

Witzig war noch, dass ich den „typischen“ Backpacker (Rucksacktourist) gesehen habe:

IMG_6708

Fernrohr statt Kamera. Alternativ.

Was und wen ich sonst noch so im Amber Fort gesehen habe:

IMG_6554

Das hier ist mein zweites „bezahltes“ Bild an diesem Tag: 10Rupien für jede Dame. Hat sich auch gelohnt, finde ich! Ist eindeutig eines meiner Lieblingsbilder von Indien!

IMG_6584

IMG_6598

IMG_6658

Ansonsten noch die typischen Touristen: Souvenir (Sonnenschirm) in der Hand, Socken in den Sandalen (leider hier nicht zu sehen), Sonnenbrille, Rucksack, Audioguide.

Ruhige Affen und einen frechen Spatz.

Auf dem Hinweg zum Amber Fort sahen wir schon das Wasserschloss, was auch jeder Tourist mal fotografieren muss:

IMG_6746

Das „Fenster-Haus“ habe ich mir aber gespart. Das ist sonst auch ein typisches Touristenbild, aber das ist genau an einer Straße gelegen und dann könnte ich nur von komplett unten fast gerade nach oben fotografieren und es ist ja doch nur eine Häuserfassade mit mehreren Fenster, angeblich über 300, aber viele waren sehr klein, also keine große Leistung und auch nicht besonders schön. Also nein danke.

Danach ging es in die City Hall, aber das war auch wieder weder besonders schön, noch besonders spannend. Okay, das Haus ist bemalt, ein paar Türmchen und Geländer. Ja … super.

IMG_6760

IMG_6780

Dann gab es da noch ein Museum mit Kleidern (Jaipur ist bekannt für seine Kleiderfabriken), in dem man nicht fotografieren durfte. Ehrlich gesagt hätte ich auch nichts fotografieren wollen.

Natürlich gab es auch Klamotten und andere Stoffsachen zu kaufen und da ich aus Thailand unter anderem einen Kissenbezug nach Hause geschickt habe (das Päckchen hat übrigens 63€ gekostet!!!!!), hatte ich eh geplant, in Indien auch einen zu kaufen.

IMG_6823

Elefanten 🙂 Ich mag Elefanten :). Gekostet hat er mich 200Rupien, also 2€. Habe noch überlegt, ob ich noch einen zweiten roten mit nur einem Elefant in der Mitte mitnehme, aber 1. habe ich nicht so viel Geld übrig, 2. wieso sollte ich nur einen aus Thailand, aber zwei aus Indien mitbringen, 3. ich muss alles tragen, was ich kaufe! Der aus Thailand war komplett bunt und da habe ich gedacht, passt ein schönes dunkelblau besser dazu, als das rot.

Danach ging es shoppen. Mein Fahrer hielt vor einigen Läden und die Verkäufer haben sich gleich um mich gestritten, aber ich bin einfach direkt in den ersten Laden hereinspaziert: das Licht wurde angemacht, die Tür geschlossen und dann alles mögliche vor mir ausgebreitet. Ich habe einen Sari anprobiert, aber das kann ich ja niiiiiiieeee in Deutschland tragen und er wollte auch noch 1000Rupien dafür. Dann zeigte er mir Schals, die haben mir schon besser gefallen. Ein türkiser ganz besonders, aber er wollte 850Rupien dafür. Wirklich lachhaft für Indien, egal welcher Stoff. Ich hab dann bei 200 angefangen zu handeln und plötzlich war er bei 550. Das ging ja schnell. Ich bin dann auf 350 hoch und er beharrte auf seinen 450, als ich dann den Türgriff in der Hand hatte, war er ganz schnell bei 350 und als ich aus der Tür gegangen bin, bei 300, aber soooo toll fand ich den Schal auch nicht und ich habe gedacht, ich kann ja auch erst einmal die anderen Läden abchecken. Also direkt in den nächsten, auch da wurde dann für mich das Licht angemacht und alles ausgebreitet. Am meisten interessierte ich mich für den Schmuck, aber alle waren nur aus Metall und nicht aus Silber, deswegen kaufe ich den Schmuck, liebe Hedje, erst im Süden. Wenn ich hier gerade eh schon bei Verwandtschaft bin, lieber Peter und liebe Dorothea, ganz liebe Grüße aus dem schönen Indien! Vielen Dank, dass ihr meinen Blog so fleißig lest! Bleibt dran, ich versuche es spannend zu halten! Weiter im Text: in dem Laden hatten sie noch diese hinduistischen Elefanten namens Ganesha. Die finde ich super schön, vor allem, wenn sie bemalt sind, also richtig schön bunt. Ich dachte eigentlich daran, einen zu kaufen, den man an die Wand hängen kann, wie die Buddha-Maske aus Thailand, aber diese waren zum Hinstellen und wirklich wirklich schön! Ich sah erst einige aus Metall, aber die waren zu schwer und zu teuer (3800Rupien, da komme ich auch mit Handeln nicht unter 2000 und ich hatte nur noch ca. 1700 dabei). Einige aus Holz hatte er auch, aber es kam eigentich nur einer in Frage: ca. 20cm hoch, handbemalt, wunderschön, sehr beeindruckend, ganz toll :). Das Preisschild sagte 1650Rupien, er fing aber gleich bei 1400 an. Da sah ich meine Chance. Ich fing bei 800 an und nach dem Trick mit der Türklinke aus dem vorherigen Laden, kam ich letztendlich auf 1000Rupien für dieses Prachtstück

IMG_6822

Dafür hatte ich sogar in Kauf genommen, heute nur noch die Früchte zu essen, die ich von dem Stand in Delhi noch übrig hatte.

Nach dem erfolgreichen Shopping ging es dann zum Essen. Ich hatte dem Fahrer nochmals deutlichst gesagt, dass ich GÜNSTIGER essen will. Letztendlich habe ich für meinen Cheeseburger (ohne Fleisch, stattdessen eher ein Gemüdebratling, der Käse weiß statt gelb und das Brötchen doppelt so dick wie in Deutschland) für 120Rupien (inklusive diese Extragebühren) entschieden. Ich hätte aber lieber mehr ausgegeben und mehr gegessen. Naja. Gestern Abend habe ich Hühnchen-Sandwiches auf mein Zimmer kommen lassen (150Rupien) und die waren lecker, deswegen habe ich mir die heute Abend einfach nochmal bestellt.

Als mich mein Fahrer dann zum Hotel zurückfuhr, bat ich ihn an einem Stand stehen zu bleiben, an dem es diese Farben gibt, mit denen in zwei Tagen alle Menschen um sich werfen, am sogenannten Holi- oder auch Farbenfestival, wegen dem ich eigentlich gekommen bin und für das ich Thailand und Indien getauscht habe.

IMG_6810

IMG_6808

IMG_6807

Hat sich doch gelohnt, oder? Wunderschön die zwei Mädels! Außerdem meinte er, er wäre gestern Abend spazieren gegangen und würde heute auch wieder gehen. Ich bin wirklich gern unter den Menschen hier, aber allein aus meinem Hotel ist nichts und das hat er wohl gemerkt. Also war ich um 16:00 am Hotel und um 17:30 holte er mich ab. Ganz ungewohnt in Jogginganzug. Ich hatte meine Kamera dabei, habe aber kein einziges Foto gemacht. Die Gegend ist nicht besonders schön hier und die Leute haben mich richtig „angeglotzt“, da kommt es doof, wenn ich sie dann fotografiere. Es hat sich nur ein Mädchen getraut mir zu winken, die Jungs haben mich nur mit offenem Mund angestarrt. Ich weiß auch nicht, was sie haben, kann ja nicht sein, dass ich die erste weiße und blonde bin, die sie sehen. Naja, man gewöhnt sich an alles ;). Ich habe auf dem Spaziergang auf jeden Fall ein bisschen etwas über meinen Fahrer erfahren: er ist verheiratet, hat einen 6-jährigen Sohn, arbeitet in Delhi eigentlich im Büro, hat fünf eigene Taxen und einige zum verwalten, „musste“ diese Tour mit mir machen, weil er einem Fahrer über das Holi-Festival freigegeben hat und seine Familie wohnt Richtung Himalaya, 10 Autostunden, bzw. eine Flugstunde (kostet nur 40€) von Delhi. Er hat dort einen kleinen Bauernhof (hauptsächlich Apfelbäume und Kühe), den seine Frau, seine Mutter, seine Schwester, sein Bruder und dessen Frau betreiben, weil er ja unter der Woche nie und am Wochenende nur manchmal daheim ist. Außerdem habe ich ihn gefragt, ob ich für meinen Unterricht, den ich irgendwann mal haben werde, sein indisch-englisch aufnehmen darf. Ich denke schon, dass er verstanden hat, worauf ich hinauswollte und er hat ja gesagt. Ich stell mir das so vor: Ich heiße … und komme aus Indien. Ich bin … Jahre alt. Ich bin verheiratet. Meine Frau heißt … und ist … Jahre alt. Wir haben einen Sohn namens … und er ist sechs Jahre alt. Und so weiter. Also vielleicht noch Hobbys, was er gern isst, ob er einen Lieblingsverein hat, was er arbeitet. Einfache Sätze, aber eben in seinem speziellen Englisch. Ich möchte, dass er selbstständig redet, also ich keine Fragen stellen muss, die er dann beantwortet, deswegen schreibe ich ihm noch einen Stichpunktezettel und wenn wir morgen auf unsere 6-7 stündigen Autofahrt nach Delhi eine Pause machen, nehme ich es mit meinem Laptop auf. Was der so alles tolles kann ;).

Letzte Anmerkung: Meine liebe Mama, mit der ich heute wieder ewig geskypt habe (danke!), hat sich bereit erklärt, den vielen Schmuck zu tragen, den ich dank Hedjes Überweisung und den extrem günstigen Preisen hier in Indien noch kaufen kann.

Lass mir gern ein Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s