Die Grampians

Ich habe gestern noch ein witziges Detail vergessen: Wir kamen an einem Haus vorbei, das auf einem 3m² großen Stahlstab steht und erfuhren, dass der Besitzer auch nur für diese 3m² bezahlen musste, ein schlaues Kerlchen also!

Und das war das Hostel gestern:

IMG_1174 IMG_1172 IMG_1173

Von außen echt nett, aber innen sehr einfach, wir waren alle zusammen in einem Zimmer, nur die zwei Ehepaare hatten etwas mehr bezahlt und dadurch ein Zweierzimmer – mit Stockbett :D.

Jetzt aber zum Aktuellen:

Wir mussten schon um 6:30h aufstehen, aber „wir sind ja nicht im Urlaub, sondern auf einer Tour“, wie unsere Emma sagt. So fühlt es sich auch an! Das Frühstück war sehr reichlich: Jogurt, Toast (den guten australischen, der mehr nach Brot schmeckt, als unser deutscher Toast), Butter, Marmeladen, Nutella, Honig, Erdnussbutter, drei Sorten Cornflakes und zu Trinken gab es Tee, Kaffee und Milch.

Um acht fuhren wir dann los zu den verschiedensten Felsformationen:

  1. Port Campbell – Loch ard Gorge: Hier versank ein Schiff, das von England kam und es konnte sich nur ein Mann retten (der später Kapitän wurde und einige weitere Unfälle überlebte, bis er bei einem weiteren Schiffunglück starb), der dann anderen half, unter anderem einer Frau und jeder, der jetzt meint, das gäbe ein Happy End mit den beiden, wird enttäuscht, denn sie geht zurück nach England, sie hatte hier in Australien keine gute Erfahrungen sammeln dürfen, denn ihre gesamte Familie war auf dem Schiff und überlebte nicht.

IMG_1209

  1. Bei den zweiten Felsen gibt es auch eine schöne wahre Geschichte: 1990 machte eine Angestellte blau, weil es einfach zu schönes Wetter hatte (das heißt hier in Australien: pull a sicky) und weil sie und ihr Chef sich „gut verstanden“, machte er auch mit blau und sie gingen zu der Felsformation, an der wir auch waren und die aussieht wie die Tower Bridge in London und deswegen auch einfach „London Bridge“ genannt wurde (die Kreativität der Australier …). Auf jeden Fall konnte man zu der Zeit noch auf diese Felsen gehen, weil sie mit dem Festland verbunden waren. Sie genossen dann dort die Aussicht und spielten nackige Spielchen, wie das unsere Emma ausgedrückt hat und irgendwann gab es einen riesigen Krach … und ein Teil stürzt ein – der zum Festland. Die Menschen auf der anderen Seite mussten Hubschrauber rufen, aber natürlich kam nicht nur der zur Rettung, sondern auch die von den Nachrichten und beide versuchten ihr Gesicht krampfhaft zu verbergen. Einige Wochen später schmissen sie eine Party zum Bedanken und alle fragten sie: warum habt ihr eure Gesichter so sehr verborgen? Tja, weil sie verheiratet waren, unnötig zu erwähnen, dass sie nicht miteinander verheiratet waren, oder? Auf jeden Fall sind sie das jetzt und immer noch glücklich, denn unsere Emma hat praktisch Insider-Informationen – diese zwei Personen sind nämlich Freund ihres Onkels. Echt eine witzige Geschichte!

IMG_1252 IMG_1255

IMG_1271

So sieht das aus, wenn die wunderschöne australische Sonne blendet und so, wenn man es aushält:

IMG_1274

  1. Bay of Martyrs hat leider eine ziemlich traurige Geschichte: als die Engländer nach Australien kamen und sie Aborigines als ungebildet abstempelten und sie deswegen als Sklaven „verwendeten“, beschlossen sie irgendwann nur noch Frauen und Kinder gebrauchen zu können, aus Angst, die Männer könnten sich doch irgendwann gegen sie auflehnen und sie schubsten sie einen nach dem anderen diese Felsen herunter:

IMG_1287

IMG_1297

Hier passierte aber auch noch etwas Schönes und Interessantes und zwar kurz bevor wir da waren! Hier wurde ein internationaler Film gedreht oder zumindest ein(ige) Szene(n)! Es wurden die Filmkulissen weggeräumt und unser schwedisches Ehepaar hat versucht etwas herauszufinden, aber das war alles: internationaler Film, am Ende des Jahres kann man ihn in Schweden sehen, Schauspieler und Filmtitel dürfen nicht verraten werden. Höchst interessant!

Diese Felsen waren alle schöner, als die 12 Aposteln und deswegen war ich wirklich froh, dass ich mich für diese Tour entschieden habe! Wir haben so viel mehr gesehen und das alles noch vor dem Mittagessen!

Dann kam aber auch direkt die Mittagspause, wir schnitten wieder Gemüse, dieses Mal gab es Pitas, nicht so viel anders als gestern, aber okay. Dafür hatten wir Besuch: Emus und zwei ganz besonders hartnäckige.

IMG_1300

Normalerweise fliehen sie, wenn man den nach oben streckt und die Hand waagerecht streckt, weil man dann aussieht wie ein großer Emu ;-), aber bei diesen zweien wirkte dieser Trick nicht, dafür hatten sie etwas gegen Blitzlicht, Geschirrtücher und schreiende Menschen.

Habe ich euch schon erzählt, wer auf meiner Tour dabei ist?! Ein Ehepaar aus Indien, eines aus Schweden, zwei Jungs aus der Schweiz, drei Mädels aus der Schweiz, ein Junge aus Neuseeland (mit chinesischen Wurzeln) und ich. Also eine halbwegs bunte Mischung, wenn man die fünf Schweizer mal außenvor lässt.

Nach der Pause wurden wir zu einem Kulturzentrum gefahren,

IMG_1314

in dem man die Geschichte der Aborigines nachvollziehen kann, es gibt viel zu lesen, aber auch viel anzusehen. Ich fand die gemalten Bilder am interessantesten und mit einer Schulklasse hätte man hier sicherlich auch viel Spaß, denn es gibt einen Malraum, in dem man einen Boomerang oder eine Flagge bemalen kann und einen Filmraum gibt’s auch.

IMG_1338 IMG_1341

Durch die Mittagspause und das Kulturzentrum war es jetzt ja schon fast ewig her, dass wir einen Aussichtspunkt besucht haben (Achtung, Ironie!), also bitteschön:

IMG_1357

Den Namen haben diese Felsen auf Grund dieses Aussehens:

IMG_1371

Aber auch hier war wieder mal der Weg das Ziel:

IMG_1359

Das war bis jetzt auch der weiteste Weg (einfach 1km), den wir zu einem Aussichtspunkt zurücklegen mussten. Natürlich war der Ausblick wieder super, aber Felsen und Meer sind mir lieber als „nur“ Wald.

Wenn man schon einmal in so einem schönen Wald ist, muss man natürlich auch ein bisschen spazieren gehen:

IMG_1436

Nach schon 20 Minuten waren wir an unserem Ziel:

IMG_1413

und konnten die Füße kühlen:

IMG_1423

Besonders cool war auch, dass wir am Parkplatz sehr viele Kängurus zu Gesicht bekamen!

IMG_1407 IMG_1460

IMG_1467

Das letzte Bild ist dazu da, dass ihr mal sehen könnt, wie groß diese Tierchen sind, hier rennen nämlich nicht nur Riesenkängurus herum! Es gibt sowieso sehr viele Arten und eine bekanntere ist noch das Wallaby, im Großen und Ganzen sehen sie genauso aus, wie Kängurus, aber sie sind etwas kleiner, haben kürzere Arme, Schnauzen und Beine und sie können klettern, sind also in den „Bergen“ bzw. „Hügeln“ Australiens zu Hause. Berge in Anführungszeichen, weil das hier keine wirklichen Berge sind, aber es sind die höchsten Hügel und werden deswegen als Berge bezeichnet. Für Europäer sind das aber bestenfalls größere Hügel, nicht mal „kleine Berge“ wären eine passende Bezeichnung.

Das war dann die letzte Attraktion für heute und wir fuhren nur zwei Minuten zu unserer Unterkunft:

IMG_1477 IMG_1479

Ist auf jeden Fall besser, als die erste und wir hätten sogar eine Badewanne und wir haben Internet, deswegen habt ihr die Beiträge von vorgestern und gestern bekommen können. Ich bin echt verwundert, dass das Internet in Australien schlechter verbreitet ist, als in Indien oder Thailand! Aber so ist es nunmal.

Beim Abendessen war ich die Grill-Chefin, denn Emma ließ unser gutes Hühnchen auf dem Grill und bevor es verbrennt, habe ich die Sache in die Hand genommen und Emma beließ es dabei, kippte nur immer wieder anderes Gemüse darüber, das ich dann mit wendete: Karotten, Paprika, Bohnen, Brokkoli und allerlei Gewürze und Soßen kamen auch noch dran und extra zu erwähnen sei der Knofi: mindestens 10 kleingehackte Zehen, aber eingelegt.

War auf jeden Fall sehr lecker und weil ich mich so gut angestellt habe, habe ich morgen beim Mittagessen auch gleich die Rolle am Grill bekommen. Schon mal als kleiner Ausblick, den Rest gibt es später!

Advertisements

Lass mir gern ein Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s