Neues Bewusstsein²

Ich bin jetzt Vegetarier. Sofort. Bitte. Danke.

Warum?

Ich verbringe gerade viel Zeit mit einem Fast-Veganer und esse somit kein Fleisch.

Meine Mutter ist schon längere Zeit Vegetarierin und ihre Migräneanfälle sind rapide zurückgegangen.

Fleisch ist immer das Teuerste auf meinem Einkaufszettel.

Tiere müssen dafür sterben, damit ich Fleisch essen kann. Und vor allem leben viele (ich will nicht sagen „alle“) ein grauenvolles „Leben“. Man kann es gar nicht Leben nennen. Die schlimmsten Fälle bekommen nicht ein einziges Mal in ihrem Leben Tageslicht zu sehen! Spüren nie Gras oder Erde unter ihren Füßen. Und trotzdem sind es Lebewesen mit einem schlagenden Herzen!

Außerdem ist die Fleischindustrie nur auf Profit aus – wie jede Industrie by the way. Das bedeutet die Tiere sind ihr Kapital. Je schneller sie fett werden, desto besser. Dafür wird in Kauf genommen, dass Hühner nicht mehr laufen können, weil ihre Gelenke und Muskeln nicht proportional zum Gewicht wachsen. Außerdem ist das Futter mit Antibiotika versetzt. Logischerweise. Denn: kranke Tiere stecken andere Tiere an, gerade wenn sie auf so kleinen Flächen leben (müssen). Kranke Tiere sterben, weil es in den Mastbetrieben so viele Tiere sind, dass gar nicht auffällt, wenn dazwischen Mal ein krankes oder totes Tier herumliegt. Damit also dieser Tier-/Geldverlust möglichst gering bleibt, bekommen sie zu jeder Mahlzeit ordentlich Antibiotika zugefüttert. Und was passiert damit? Richtig. Es lagert sich in den Tieren ab, das bedeutet in der leckeren Hühnerbrust, die wir dann als Brotbelag essen oder in dem Schweinebauch, der so schön auf dem Grill brutzelt.

Genau dieses Antibiotika hat vermutlich bei meiner Mutter zu der Migräne geführt. Muss ja nicht sein.

Ich habe schon längere Zeit wenig Fleisch gegessen: Hackfleisch muss aufgebraucht werden. Bratwürste gibt es oft nur in größeren Packungen. Wurst habe ich nur phasenweise Lust drauf.

Also wird das jetzt eben weggelassen. Ich habe in meinem Leben genug Leberkäse, Bratwurst und Co. gegessen. Trotzdem will ich mich nicht zwingen, kein Fleisch zu essen. Das wäre der falsche Weg. Wenn ich unbändige Lust auf ein Rindersteak hab, gönne ich mir eines. Ein richtig gutes. Von einem Biohof. Schön zubereitet.
Aber vielleicht habe ich da auch nie mehr Lust drauf, wer weiß.

Ich kann euch noch keine Wirkungen mitteilen – so lang zieh ich das noch nicht durch. Aber ich habe genug von dem schlechten Gewissen. Denkt man darüber nach, woher das Fleisch kommt, wie es produziert wird, dass Tiere leiden und sterben müssen, dann kann man es nicht mehr essen. Und verdrängen ist keine Lösung (mehr) – das habe ich lang genug.

Milchprodukte (Milch, Jogurt, Butter, Sahne, Quark) und Eier kaufe ich ab jetzt nur noch Bio. Nur bei Käse mache ich eine Ausnahme. Hier achte ich nur darauf, dass statt tierischem Lab (gewonnen aus Kälbermägen), mikrobielles Lab oder Labaustauschstoff auf der Inhaltsliste steht.

Dieser Jogurt hier ist vegan, also ohne Milch/Sahne/Jogurt, riecht aber wie Jogurt, schmeckt auch wie Jogurt und ist suuuuuuper lecker 🙂 Außerdem ist die Verpackung super: das bedruckte Papier ist einfach zu entfernen und kann somit recycelt werden. Das Plastik ist dann unbedruckt und kann einfach zum Wertstoffhof beziehungsweise in den gelben Sack. Bääääääm.

IMG_5564 IMG_5565

Ganz vegan krieg ich wahrscheinlich auch nicht hin. Aber in der Hinsicht tut sich immer mehr in der Ernährung, dass es wahrscheinlich bald für alle tierischen Produkte, nicht-tierische Produkte gibt, die in Aussehen und Geschmack mindestens mithalten können – wenn nicht sogar besser sind! Ich bin gespannt 🙂

Advertisements

3 Gedanken zu “Neues Bewusstsein²

  1. Genau denselben Joghurt von Alpro habe ich letztens auch gegessen ;).
    Ich finde es ja immer wieder schön zu lesen, dass sich immer mehr Menschen Gedanken darüber machen woher die Tierprodukte auf ihrem Teller eigentlich kommen und was das für die Tiere eigentlich bedeutet. Denn das wird leider viel zu oft ausgeblendet oder schlichtweg als unwichtig abgetan.
    Ich finde auch der Umstieg auf vegetarisch oder vegan sollte einem nicht wie Zwang erscheinen. Man sollte das tun, weil man es selbst will und sich wohl damit fühlt. Damit geht´s dann einfach leichter ;).

    Gefällt 1 Person

Lass mir gern ein Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s