Die letzten Stunden

Gestern Nacht bin ich überraschend gut eingeschlafen. Ich habe davon geträumt am Flughafen zu stehen und zu erklären, warum ich so viele Tabletten dabei habe. Aber bevor sich die Situation auflösen konnte, bin ich schon aufgewacht.

Heute Morgen war ich dann eine Stunde lang richtig nervös. Ich hab mal kurz kapiert, dass ich nur noch eine Nacht in Deutschland schlafen werde, dass die Nacht darauf im Flugzeug verbracht wird. Aber dann habe ich aus meinen Gepäckstapeln aus Klamotten, Tabletten, elektrischen Geräten und vielem mehr, die Sachen ausgesucht, die ich in mein Handgepäck nehmen will und dann hat sich die Nervosität wieder etwas gelegt. Ich freue mich, das auf jeden Fall. Aber ich stelle mir auch die Frage, ob ich das alles so hinbekomme, wie ich mir das wünsche. Ob ich überall hin finde, was ich sehen und erleben werde, ob ich das verarbeiten kann und ob ich aus manchen Ländern vielleicht nur möglichst schnell wieder weg möchte oder ob es ein oder mehrere Länder gibt, in die ich auf jeden Fall zurückkehren möchte.

Letzten Mittwoch hatte ich Besuch von meinen „Würzburger Freundinnen“, also Freundinnen, die ich erst im Studium kennengelernt habe und zweier Freundinnen, die ich schon von der Zeit im Gymnasium kenne, die in Würzburg studieren. Es war wirklich schön und entgegen meiner Erwartungen gab es schon wieder Geschenke :). Ich habe wirklich „nur“ damit gerechnet, dass wir Latte Macchiato trinken und Kirsch-Streusel-Kuchen essen und quatschen. Aber gegen Geschenke hat niemand etwas. Danke Carina, Steffi und Lorena!

IMG_6210

Auch meine Mama hat mir noch etwas geschenkt :). Sie wird mich wohl doch etwas vermissen, denn zusätzlich zu dem Geschenk:

IMG_6211

hat sie ein Maßband aufgehängt, an dem sie jeden Tag einen cm abschneidet, den ich nicht da bin. Das ist wirklich süß! Mama, ich werde dich sicherlich auch vermissen!

Letztendlich versteht doch jeder, dass ich diese Reise für mich machen „muss“. Ich „muss“ etwas erleben, etwas von der Welt sehen und neue Menschen und Kulturen kennenlernen. Ich will endlich wieder Fotos machen und sie am liebsten der ganzen Welt zeigen!

In wenigen Stunden kommt mein Freund zu mir und wir verbringen die letzten Stunden vor meinem Abflug zusammen. Er fährt mich morgen auch zum Flughafen, von meiner Mama verabschiede ich mich morgen beim gemeinsamen Mittagessen.

Oh Mann 🙂 ich kann es nicht glauben, dass ich bald in Thailand sein werde! Das ist unfassbar, unglaublich und unvorstellbar für mich. Ich war nur in Europa und in Tunesien, wobei ich da außer dem Flughafen und dem Weg zum Hotel nichts von Tunesien selbst gesehen habe. Und in Europa habe ich auch längst noch nicht alles gesehen, was ich sehen will! Natürlich lebe ich noch lang, aber hätte ich wirklich noch wann anders die Möglichkeit so lange und so weit weg zu gehen? Ich denke nicht!

Das nächste Ziel hat sich übrigens am Mittwoch schon angekündigt: Schweden. Eine der Würzburg-Freundinnen geht gleich für zwei Semester in dieses wundervolle Land und hat mich eingeladen, sie zu besuchen! Ich werde sicherlich vorbeischauen, wenn mein Examen vorbei ist, dann habe ich nochmal Zeit :). Amelie, ich verspreche dir hiermit, dich zu besuchen 🙂

So, jetzt mache ich mich mal wieder an die Aufgabe zu packen. Ich hoffe, dass ich nichts wichtiges vergesse und dass mein Rucksack immer dort ankommt, wo er ankommen soll und das am besten pünktlich!

Wenn ich mich das nächste Mal melde, bin ich wahrscheinlich schon in Bangkok (außer mir fällt noch etwas wirklich wichtiges ein :))!

So sah ich dann aus, bepackt und noch glücklich:

IMG_6244

Advertisements

Pillenjunkie? – Nein, Rucksacktourist.

Wenn jemand eine Reise tut, …

… geht er vorher zum Zahnarzt.

… lässt er Geld bei der Bank seines Vertrauens wechseln.

… brütet er über Reiseführern.

… kramt das Geld aus jeder Hosentasche.

… bekommt Geschenke.

IMG_5980 IMG_6206

… und kauft die nächste Apotheke leer.

IMG_6207

Done.

Blätter

Guten Nachmittag,

ich hatte heute mal wieder einige kleinere Termine und begonnen hat der Tag damit, dass ich mich zum Reisebüro aufgemacht habe, denn eine wichtig Sache hatte ich ja noch nicht: Meine Flugtickets!!! Leider sind die etwas unspektakulärer als gedacht 😉

IMG_6203

Einfach nur viele viele Papierseiten. Für jede Tour und jeden Ausflug und auch für den Camper und den Greyhound Buspass für Australien etc. bekomme ich ein Blatt. Viele Buchungen bedeutet also viele Blätter.

Weil ich so schön viel gebucht habe, hab ich dann gleich noch einen Lonely Planet für New York mitbekommen!!!! Vielen Dank Lisa Huppmann! Sowieso hast du mir, liebe Lisa, unheimlich viel geholfen! Du konntest mir sagen, was ich alles gesehen haben sollte, wie ich in dem Land reise, was für Touren es gibt und du hast mir die günstigsten Flüge und Hostels herausgesucht! Ich bin dir wirklich total dankbar und meine Mutter auch. Meine „erste“ Weltreise sollte letztendlich doch gut geplant sein und zu meinem Plan gehörten eben Hostels und Ausflüge und Führungen und und und. Ich saß stundenlang bei dir und du warst trotzdem immer geduldig. Ich hab dir manche Fragen bestimmt hundert mal gestellt und trotzdem hast du jedes Mal lieb und nett geantwortet! Eine bessere Beratung hätte ich mir nicht wünschen können! Und ich hoffe, dass du das hier liest, immerhin meintest du, du schaust ab und zu mal vorbei 😉

Noch ein besonderer Augenblick heute: Meine erste „Tschüss und viel Spaß auf deiner Reise“-Umarmung stand heute an. Danke, Mirjam, ich werde sicherlich Spaß haben und euch, so gut es geht, teilhaben lassen!

JETZT ist es wieder deutlicher geworden: Ich gehe wirklich weg! Ich gehe wirklich vier ganze Monate weg!!!!

Meine to-do-Liste wird immer kürzer, inzwischen ist es nur noch wichtig, dass ich Geld für Indien und Thailand wechseln lasse. In Australien hebe ich mir dann etwas mit der Visa Card ab und dort habe ich ja noch am meisten gebucht, also da muss ich nicht so viel ausgeben. Neuseeland habe ich ja nur den Camper, da fehlen Benzin, Essen und Campingplätze. Fiji ist alles komplett gebucht, da brauche ich nur Trinkgeld für den Reiseveranstalter und Taxifahrer etc. Das versuche ich in Neuseeland oder dann am Flughafen getauscht zu bekommen.

Heute im Reisebüro konnte ich auch die letzten Fragen klären:
Flüge muss ich immer einen Tag vorher checken, ob die Zeiten etc. gleich geblieben sind.
Bei einigen Touren und Ausflügen muss ich das Datum noch per Mail bestätigen.
Wie ich vom Flughafen etc. zu meinem Hostel komme, ist auch geklärt.
Es sind so wirklich keine Fragen mehr offen und ich fühle mich sicher, organisiert und strukturiert. Perfekt vorbereitet also. Es kann losgehen!

Aufregung

Das Folgende habe ich letzte Nacht um 2 Uhr geschrieben und es aber noch nicht online stellen können:
Ich kann mal wieder nicht schlafen. Aus den verschiedensten Gründen. Ich denke daran, was ich noch alles erledigen will und muss bevor ich mich in mein Abenteuer stürzen kann: Uni, Freund, Mutter, Englisch wiederholen, Bücher zurückgeben und andere kleinere Sachen.

In zwei Wochen bin ich in Thailand! Das ist absolut unbegreifbar für mich. Ich sitze hier in meinem Bett in Würzburg, Unterfranken, Bayern, Deutschland, Europa und soll in zwei Wochen nicht nur in einem neuen Land, sondern gleich auf einem anderen Kontinent in einer völlig fremden Kultur sein und mich dort zurechtfinden?!

Diese Reise ist mein absoluter Traum. Ich frage mich nur, warum ich nicht schon eher auf die Idee gekommen bin sie zu machen. Alle Schwierigkeiten waren überwindbar und jetzt steht sie wirklich kurz bevor – meine heißersehnte Reise.

Ich freue mich auf jedes einzelne Land, das ich besuchen, jeden einzelnen Menschen, den ich treffen und jedes einzelne Foto, das ich machen werde.
Ich kann wirklich nur schwer beschreiben, was es mir bedeutet endlich etwas von der Welt zu sehen! Gleichzeitig freue ich mich darauf wieder heim zu kommen und zu lernen (!!!). Ich bin nicht wirklich fleißig 😉 und deswegen bedeutet dieser Satz von mir vielleicht mehr als von anderen Leuten. Ich freue mich wirklich drauf, denn ich habe auch gern einen geregelten Tages- und Wochenablauf. Der fehlt mir in meinem Studentenleben ungemein. In meiner Lernzeit hätte ich den: morgens lernen, mittags lernen, abends lernen, nachts lernen. Montags lernen, dienstags lernen, … 🙂 So der Plan.

Die Erfahrungen, die ich auf meiner Reise mache, kann mir niemals jemand wegnehmen und deswegen sind sie jeden einzelnen Cent wert.