Medikamente

Die Impfungen habe ich geschafft – letzten Freitag kam noch Typhus dran und das wars!
Heute habe ich Medikamente im Internet bestellt (einfach, weil sie da viel günstiger als in der Apotheke sind). Welche ich unbedingt benötige und welche hilfreich sein könnten musste ich mir nicht selbst überlegen, sondern konnte ich einer Liste entnehmen, die ich vom Tropeninstitut des Missionsärtzlichen Instituts Würzburg bekommen habe.

Normalerweise bin ich nicht krank. Habe eigentlich nie Kopfschmerzen. Selten Bauchschmerzen und mir ist eigentlich auch nie schlecht – und wenn doch, dann trinke ich Tee und leg mich hin.

So – jetzt bin ich aber in anderen Ländern, weiß nicht, wie mir das Klima, der Gestank in größeren Städten, die Feuchtigkeit im Regenwald, das andere Essen, das Trinken etc. bekommt. Deswegen nehme ich Medikamente mit auf meine Reise, die ich in Deutschland noch nie angerührt habe.. Paracetamol gegen Schmerzen, Loperamid zum kurzfristigen „Stoppen“ von Durchfall (z.B. bei einer Taxifahrt, Flug etc.), Canesten (gegen Fußpilz, könnte eventuell gebraucht werden, auch wenn ich beim Duschen meine Flipflops anhaben werde), Lemocin gegen Halsschmerzen und Grippostad gegen Erkältung.

Sicherlich bringe ich einiges wieder mit zurück, aber gerade in Thailand und Indien ist es nicht ungefährlich Medikamente zu kaufen: Häufig passen Verpackung und Inhalt nicht zusammen oder ein Arzt würde mir das falsche Medikament verschreiben. Also lieber mehr mitnehmen und wieder mit zurück bringen. Letztendlich hoffe ich wirklich, dass ich nichts davon brauchen werde.

Reisemedikamente habe ich mir auch noch 20St. mitschicken lassen. Nicht für die Flüge, sondern eher für Bustouren in holprigem Gelände in Kombination mit ungewohntem Essen etc. Bootsfahrten habe ich auch noch nicht gemacht und weiß noch nicht, wie mein Körper darauf reagieren wird, also: lieber mitnehmen und nicht einnehmen müssen, als brauchen und nicht da haben.

Advertisements

Sorgen

Als ich meine Reise plante, dachte ich, meine größte Sorge wäre z.B., welche Schuhe ich mitnehme und ob ich eines meiner Objektive zu Hause lassen muss. Inzwischen sorge ich mich darum, ob ich überhaupt in Thailand einreisen darf. Gerade in Bangkok, wo ich landen werde, spitzt sich die Lage gerade zu: Am 2.2.14 sind Wahlen und es gibt die Rot-, Gelb- und Weißhemden, die verschiedene Gruppen symbolisieren. Eine Gruppe steht hinter der jetzigen Regierung, eine andere ist komplett gegen sie und die weißen wollen einfach nur, dass die Wahlen stattfinden können. Inzwischen ist eine Ausgangssperre wahrscheinlich, ebenso wie ein Versammlungsverbot. Mit letzterem sollte ich weniger ein Problem haben, wenn ich alleine reise, aber wenn ich zufälligerweise bei anderen stehe? Ich weiß ja nicht, wie die Polizei das „auflöst“. Selbstverständlich halte ich mich von Demonstrationen und Ähnlichem fern, aber ich kenne mich in Bangkok ja nicht so gut aus, dass ich einfach einen großen Bogen um alles machen könnte. Beruhigend finde ich gerade, dass ich nicht besonders lange in Bangkok bin, aber die Frage ist natürlich auch, wie sich die anderen Städte so entwickeln.

Leider wird Indien auch wieder zum Sorgenkind: Vor einiger Zeit stand Indien wegen den zahlreichen Vergewaltigungen in der Kritik. Soeben habe ich einen Artikel darüber gelesen, dass sogenannte „Gruppenvergewaltigungen“, also eine Vergewaltigung durch mehrere Männer, als Strafe an Frauen verhängt werden, die z.B. eine Affäre, was wir in Deutschland als einen „festen Freund“ bezeichnen würden, haben. Der letzte bekannt gewordene Fall kommt jetzt vor Gericht und die Männer durften nicht auf Kaution frei. Das ist doch wirklich absolut unverständlich. Immer wieder wird auch erwähnt, dass Touristinnen nicht ausgenommen sind. Trotzdem glaube ich, dass mir dadurch viel weniger Gefahr droht, als in Thailand durch die Demonstrationen. Ich verstehe, dass Indien im Protest ist auf Grund dieser Vergewaltigungen durch Dorfälteste und Männern in Positionen wie „Bürgermeister“ und Ähnliches. Und ich kann verstehen, dass Thailand protestiert. Immerhin interessieren sich die Menschen dort für ihre Politik.

Es ist nur für mich ein ungünstiger Zeitpunkt (und dabei will ich in keinster Weise egoistisch wirken), denn genau in diese Länder reise ich zuerst. Allerdings: Wer weiß, was von den Ländern übrig ist, wenn die Demonstrationen vorbei sind? Vielleicht bin ich eine der letzten, die das Indien und das Thailand noch so sieht, wie es im Moment ist.

Ein kleineres Problem ist die Hitze in Australien, die wird sich schon wieder verzogen haben, bis ich dort ankomme.

Trotz all der kleineren und größeren Sorgen freue ich mich weiterhin auf meine Reise. Wenn ich daran denke, gehe ich die Länder durch und hab immer die gleichen Gedanken

„Thailand wird am coolsten – die Bergvölker, der Regenwald. Aber Indien mit der Farbenpracht und vor allem der Farbenpracht beim Holi Festival – unschlagbar. Australien wird sowieso mein Lieblingsland – Kängurus, Emus, Koalas. Aber Neuseeland mit dem Camper – das wird wahrscheinlich die chilligste Zeit in meinem Leben! Wobei, auf den Fiji-Inseln habe ich ja dieses Rundum-Paket, das ist auch schwer zu toppen.. LA und NY sind ja eh Marken für sich. Da muss ich einfach hin als Weltenbummlerin und nach Neuseeland und den Fijis brauche ich auch unbedingt wieder mal eine Großstadt, oder zwei. Lissabon soll ja auch total toll sein! Die kleinen Gässchen und so, sehr gemütlich und perfekt als Ausklang.“ – Da kann sich wohl jemand nicht entscheiden 😉

Daypack, Spritzen und Anderes

Inzwischen habe ich mir einen Rucksack als Daypack ausgesucht, einen Deuter Trans Alpin 26SL. Der ist absolut perfekt geeignet für mich, sowohl für meine Reise, als auch für meine Unizeit danach. Er hat 1000 Fächer an allen möglichen Stellen, extra angepasste Träger für Frauen, einen Gurt um die Hüfte und Gurte, den denen ich mein Stativ befestigen kann. Außerdem passt er für alle Flugbestimmungen als Handgepäck und ich bekomme meinen Foto, mein Netbook und ein paar Dinge unter, die ich benötige, falls mein Trekking Rucksack verloren gehen sollte – was ich wirklich nicht hoffe!

Impfungen habe ich auch fast alle überstanden und gut vertragen. Es fehlt nur noch Typhus, aber da das „nur“ drei Jahre wirkt, lasse ich mich dagegen erst zwei Wochen vor meiner Reise impfen. Trotzdem bin ich die Spritzen noch nicht los, ich wollte mich nämlich schon seit Längerem Hyposensibilisieren lassen, also versuchen, meinen Heuschnupfen loszuwerden. Dazu bekomme ich am 30.12. meine erste Spritze. Leider schaffe ich dieses Jahr nicht mehr allzu viele davon, aber jede einzelne ist besser, als keine. Diese Hyposensibilisierung dauert drei Jahre und in dieser Zeit muss ich eine bestimmte Menge von dem Impfstoff bekommen haben, d.h. es macht nichts, dass ich jetzt nicht mehr zu vielen Impfungen komme, weil ich dann in den nächsten zwei Jahren einfach mehr bekomme.

Bezahlt habe ich die Typhus-Impfung schon, somit konnte ich auch schon meine Impfrechnungen zur AOK schicken, hoffentlich bekomme ich zumindest ein paar Euro zurückerstattet. Dazu mehr, sobald ich eine Antwort habe.

Fototermine habe ich an Weihnachten direkt noch einen – eine meiner Tanten traut sich ;-). Danach auch noch ein paar einzelne, da stehen aber noch keine Daten fest. Eine Freundin lässt ihre Eltern von mir fotografieren, zwei andere sich selbst mit Familie und eine weitere schenkt ihrem Freund ein Shooting bei mir. Also alles spannende Termine. Wäre schön, wenn sich in die Richtung noch mehr ergibt!

Uni läuft in letzter Zeit sehr schleppend. Durch die vielen kleinen Termine, kommt man zu nichts Größerem.

Die Verkäufe meiner Sachen ist heute wieder angelaufen, weil ich mich wieder einmal dazu motivieren konnte, ein paar Dinge online zu stellen. Hoffentlich schaffe ich es heute Abend, die restlichen Klamotten bei http://www.kleiderkreisel.de online zu stellen und auch zu verkaufen! Geld ist gerade wirklich Mangelware, was nicht allein meine Schuld ist.. ich habe für dieses Semester noch keinerlei Bafög-Zahlungen bekommen, obwohl ich meinen Antrag bereits im Juli oder August abgegeben habe. Eine Nachzahlung, die meiner Meinung nach aber viel zu gering ist, bekomme ich erst im Januar.

An „Ausrüstung“ hätte ich gerne noch einen zweiten Bikini, aber das gestaltet sich schwieriger als erhofft. Auch die Suche nach einem Ersatzakku mit mehr Kapazität ist bis jetzt erfolglos geblieben.

Reiserücktrittversicherung kostet mich ca. 500€, weil ich eben schon einiges von hier aus gebucht habe. Als Taschengeld während meiner Reise rechne ich mit 2000€. Ich will mir noch Geld in jede Währung wechseln lassen, dass ich z.B. Trinkgeld geben oder am Flughafen eine Kleinigkeit zu Essen kaufen könnte.

Sonst muss ich noch meinen Internationalen Führerschein beantragen. Das steht diesen Freitag auf dem Plan, ebenso, wie meine Ersatzbrille bei Fielmann abzuholen. Ich habe lange hin- und herüberlegt, ob ich mir eine kaufen soll und mich letztendlich dafür entschieden, weil ich ein Nulltarif-Gestell gefunden habe und die einfachsten Gläser nur 17,50€ kosten. Die sind dann überhaupt nicht entspiegelt, aber diese Brille soll ja wirklich nur Ersatz sein, falls meiner anderen Brille „etwas zustößt“. Ich bin ohne Brille nicht blind, aber zum Straßenschilder lesen und Autofahren in Neuseeland bräuchte ich sie auf jeden Fall 😉

Widerstände

Ich war mit bewusst, dass nicht jeder meine Reise vollkommen unterstützen wird. Ehrlich gesagt habe ich aber nicht mit so viel Widerstand gerechnet. Natürlich ist es interessant, wie ich mir das finanziere, aber ich finde nicht, dass eine Person, egal ob und wie sie mit mir verwandt ist, sich ein Urteil darüber erlauben darf. Das Geld ist danach weg, klar, aber ich habe Erfahrungen gesammelt, die ich ein Leben lang habe und die es mir wert sind, dieses Geld dafür auszugeben.

Natürlich versteht nicht jeder, warum ich diese Reise mache, aber der Grund, dass sie das nicht machen würden, ist doch noch lange kein Grund meiner Reise kritisch gegenüber zu stehen. Ich mache diese Reise in erster Linie ja für mich und diejenigen, die damit nicht zurechtkommen, müssen ja z.B. diesen Blog nicht lesen und sich nicht mit mir darüber unterhalten. Ich habe nicht den Eindruck, dass ich jemandem die Informationen zu meiner Reise aufzwinge und falls das doch so sein sollte, gebt mir bitte Bescheid! Dieser Blog ist öffentlich lesbar und trotzdem darf jeder entscheiden, ob er auf diese Website schaut oder eben nicht!

Ich hoffe, dass sich die Kritiker in den nächsten Monaten etwas zurückhalten, weil ich mit Ämtern, Visum und anderen förmlichen Anträgen genug um die Ohren habe und außerdem ja auch noch nebenbei studiere, was auch Zeit frisst. Ich habe also anderes zu tun, als auf Kritik zu reagieren oder sie auch nur zu verarbeiten. Ihr dürft eure Meinung haben, aber sie auch für euch behalten.

Finanzierung

Ich kann nicht gerade sagen, dass ich mein Leben lang sparsam war, aber ich war sicherlich nie verschwenderisch. Seit meine Reiseplanung feststeht, gebe ich so wenig Geld aus, wie nie zuvor, trotzdem wird es eng mit den Plänen, die ich bisher gemacht habe. Ich kann meine Buchungen gerade so bezahlen, hätte aber dann kein Geld, für Dinge, die ich auf meiner Reise noch brauche: Essen, einzelne Hostels, U-Bahn oder Bustickets und Souvenirs etc. Inzwischen nehme ich an Fotowettbewerben teil, aber die, die „gute“ Preise/Preisgelder haben, verlangen eine Teilnahmegebühr, die ich natürlich nicht habe. Außerdem verkaufe ich Klamotten und andere Sachen, die schon länger bei mir daheim herumliegen und die ich nicht mehr brauche. Leider ist das Geld, das ich damit bis jetzt eingenommen habe, für meine Impfungen draufgegangen, die mich 500€ kosten/gekostet haben. Deswegen habe ich mir gedacht, ich suche Sponsoren für einzelne Tagesausflüge oder z.B. eine Nacht im Hostel. Also wenn dir gefällt, was du bis jetzt hier so lesen kannst und du mich bei meinem Abenteuer unterstützen willst, trete mit mir in Kontakt. Das wäre absolut super und würde mir ein paar kleine Sorgen von den Schultern nehmen!