Lissabon

Das hier wird der kürzeste Eintrag.

Hier möchte ich nämlich meine Fotos sortieren, mich auf das Nach-Hause-Kommen vorbereiten und einfach ausschlafen. Natürlich sehe ich mir auch die Stadt an, aber außer einer Stadtführung und dem Hostel habe ich hier nichts gebucht. Ich habe wahrscheinlich eh nicht mehr viel Geld, um irgendetwas Größeres zu unternehmen und ich denke auch, dass ich nach der sicherlich anstrengenden Zeit in New York keine große Lust habe, jeden Tag durch die Gegend zu laufen.

Kosten: Flug (inklusive Weiterflug nach Frankfurt) 495,89€, Hostel 115€, Stadtführung 29€

Advertisements

New York

Ich bin wirklich gespannt, wie mir diese Stadt gefällt, wie ich mich dort zurecht finde und ob ich noch einmal dorthin möchte, wenn ich da war.

Vorgenommen habe ich mir in mindestens ein Musical zu gehen: Da habe ich von einer Freundin den Tipp bekommen, dass abends ab 17h übrig gebliebene Tickets zu sehr günstigen und somit reisekassenfreundlichen Preisen am Times Square verkauft werden. Ich bin ja eine Weile in New York und somit werde ich dort regelmäßig vorbeischauen, bis ich ein oder zwei oder .. 😉 Tickets ergattert habe. New York ist ja (leider) schon meine vorletzte Station und somit kann ich das dann mit dem Geld recht gut abschätzen, wie ich damit auskomme.

Außerdem wollte ich zu den Niagara Fällen. Ich weiß, die sind nicht gerade „neben“ New York, aber näher komme ich nicht ran.

Ich möchte auch einige Museen besuchen, das habe ich auf der Reise bis dahin ja noch (fast) nicht getan und kunstinteressiert bin ich ja schon. Weil es in New York so viel anzusehen gibt und ich auch viel ansehen will und viel Zeit dazu habe, habe ich mir einen Pass gekauft, mit dem ich nicht nur alle Eintritte inkludiert habe, sondern mich sogar an den langen schlangen vorbeischlängeln darf! Ich spare also Zeit und Geld, denn ansehen, würde ich das alles sowieso wollen.

Eine Bootstour bei Nacht, um die Skyline zu fotografieren (das gehört auch einfach zu einem New York Ausflug dazu) musste genauso sein, wie der Besuch eines Musicals.

Ich komme also in NY an, werde vom Flughafen abgeholt und bleibe acht Nächte im Hostel. In dieser Zeit habe ich dann den Pass aktiviert, der es mir ermöglicht, innerhalb von sieben Tagen 70 Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Außerdem habe ich einen Hop on-hop off Pass gebucht, der allerdings nur 48 Stunden gilt. Also fahre ich in diesen zwei Tagen nur Bus, schaue mir die Gegend an und nehme danach die U-Bahn. Da kostet mich ein Wochenticket nur 27 USD. Im Vergleich zu den Preisen unsere Deutschen Bahn, ist das ein wahres Schnäppchen.

Vom 2. bis 4.6. bin ich dann auf einer Tour zu den Niagara Fällen. Unterwegs besichtigen wir noch Philadelphia und Washington DC.

Danach bin ich nochmal fünf Nächte in NY bevor es dann zurück nach Europa geht.

Kosten: Flug von LA aus 178,62€, Hostels in NY 637€ (!!!!! 10-12 Bett-Zimmer !!!!!), Tour zu den Niagarafällen 362€, Hop on-hop off Buspass 63€, Bootstour bei Nacht 27€, New York Pass für die Sehenswürdigkeiten 174€

Es fehlen nur Essen und Souvenirs sowie U-Bahn-Ticket und meine Musicaleintritte.

Los Angeles

Ich wollte auf jeden Fall nach Las Vegas und San Francisco. Außerdem sind dort so viele schöne Nationalparks und ich stehe ja auf Natur und Tiere und so. Also saß ich im Reisebüro und habe gerätselt, wie ich das am Besten organisieren kann.

1. Auto mieten. Zu teuer weil ich unter 25 bin und deswegen eine Underage-Gebühr zahlen muss, wegen der ich fast doppelt so viel zahlen würde, wie ein 25 Jähriger (ca. 900 statt 550). Außerdem MUSS man in Amerika IMMER auf Campingplätzen übernachten und in dem Auto, das ich für den Preis bekommen hätte, wäre es schon mit meinem Rucksack eng geworden, ganz zu schweigen mit einem Zelt und Equipment.

2. Greyhound-Busse. Damit fahre ich ja auch von Melbourne über Sydney nach Brisbane und habe sogar einen Spezialtarif der sich „Mini-Traveler“ nennt. Sowas gibt es in Amerika nicht und ein weiteres Problem ist, dass die Busse VOR den Nationalparks halten und ich dann Kilometer um Kilometer reinlaufen müsste, um dann dort wieder herumzulaufen. Das würde auch bedeuten, dass ich im Nationalpark übernachten müsste, was natürlich mehr kostet, wie ein einfaches Hostel in irgendeiner Stadt. Somit ist das auch keine zufriedenstellende Lösung.

3. Wieder Mal eine Tour: Die bietet mir genau das, was ich möchte: Nationalparks, Las Vegas, Nationalparks, San Francisco. Hierbei sind alle Übernachtungen, meine Verpflegung und die Eintritte inklusive. In jeder Stadt sowie in den Nationalparks bekommen wir auch Führungen, also alles perfekt. Preis ist auch noch okay.

Ich komme also in LA an und die Tour geht am Montag los, also habe ich noch ein paar Tage, um mich an das neue Land zu gewöhnen, meine Fotos zu sortieren und LA zu erkunden. Ich möchte in die Universal Studios und ansonsten eher „unbekannte“ Ecken fotografieren. Sicherlich „muss“ ich auch ein Foto von dem ein oder anderen Stern machen und am Hollywoodzeichen kann ich auch nicht einfach vorbeilaufen.. aber ansonsten bin ich eher auf der Suche nach Kleinigkeiten. Mal schauen, ob das so funktioniert.

Die Tour geht dann über den Joshua Tree Nationalpark, Lake Havasu, den Grand Canyon Nationalpark, Las Vegas, den Death Valley Nationalpark, Bishop und dem Yosemite (sprich: Jo’semitti) Nationalpark nach San Francisco. Hier bleibe ich wieder ein paar Nächte, schaue mir Alcatraz und die Stadt an sich an und reise dann (wahrscheinlich mit einem Greyhoundbus) von SF nach LA zurück. Ich weiß noch nicht genau, auf welchen Stationen ich unterwegs Halt mache, aber sicherlich in Santa Barbara. Zurück in LA habe ich nochmal für eine Nacht ein Hostel gebucht und fliege dann weiter nach NY!

Kosten: Flug (schon inklusive Auckland-Nadi) 515,49€, Hostel in LA 100€, Hostel in SF 101€, Tour 899€, Hop on-hop off für 48 Stunden inkl. Alcatraz in SF 78€

Mir fehlt noch ein Hop on-hop off Pass für LA sowie die Hostels auf und der Buspass für die Strecke SF nach LA.

Fiji

Wieso Fiji?

Als wir meine Flüge durchsprachen, hieß es: „Von Auckland geht es dann mit einem Zwischenhalt auf den Fiji-Inseln weiter nach Los Angeles ..“ – NEIN! Ich kann doch nicht auf den Fiji-Inseln sein und nur umsteigen! Für 50€ mehr durfte ich hier aussteigen und eine Woche später weiterfliegen. Klar, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lasse. Von Deutschland aus fliegt man nicht auf die Fiji-Inseln. Sie sind wunderschön, aber schöne Strände gibts auch „näher“. Aber wenn ich schon mal da bin.. 😉

Nach der „Frei“zeit in Neuseeland habe ich mich für die Fiji-Inseln für ein Rundum-Sorglos-Paket entschieden: Ich werde vom Flughafen abgeholt, übernachte im Hostel, bekomme Frühstück und werde zum Hafen gebracht. Das nennt sich dann Welcome Package. Vom Hafen aus startet meine Tour, die ich als „Full Monty“ gebucht habe, d.h. ich habe mehr Attraktionen, als andere, die ebenfalls auf der Tour dabei sind. Zum Beispiel wandere ich auf einen Gipfel, mache eine Kajaktour, tauche mit Rochen, mache einen fijianischen Kochkurs, besuche ein Dorf und die Sawailau-Höhlen. Natürlich alles mit einem Guide.

Wenn ich zurückkomme, werde ich am Hafen abgeholt, übernachte im Hostel, bekomme Frühstück und werde wieder zum Flughafen gebracht. Das nennt sich dann Departure Package.

Also wirklich komplett sorglos und ohne Organisation meinerseits. Sicherlich eine willkommene Abwechslung nach Neuseeland.

Kosten: Flug ab Auckland 515,49 (wobei hier gleich der Flug nach LA mit inbegriffen ist), Welcome Package 37€, Tour 581€ inklusive alle Mahlzeiten und Aktivitäten, Departure Package 31€

Hierbei fehlen wirklich keine Kosten außer die Souvenirs!

Neuseeland

Auch hierauf freue ich mich, vor allem, weil ich, im Gegensatz zu Australien, kaum Ausflüge gefunden habe, die ich machen will. Hier geht es um die Zeit für mich, allein in meinem Camper!

Ein Abenteuer wird es allein schon auf der linken Seite zu fahren! Immerhin sind Kupplung, Bremse und Gas an der gleichen Stelle und ich fahre davor ja schon einige Zeit kein Auto und werde auch nach Neuseeland erst einmal kein Auto fahren, also genug Zeit, mir die rechte Seite ab und dann wieder anzugewöhnen. Außer meinem Camper habe ich hier nur mein Hostel in Auckland gebucht. Einen Tag lang schaue ich mir die Stadt an und hole dann meinen Camper. Ich weiß noch nicht, ob ich vielleicht nur auf der Nordinsel bleibe, damit ich mir beim nächsten Neuseelandbesuch nur die Südinsel vornehme oder ob ich gleich alles ansehe und vielleicht lieber mehr Zeit in Australien verbringe, wenn es mich nochmal dorthin verschlagen sollte, was es sicherlich tut ;-).

Ich fahre also mit meinem Camper durch die Gegend, kann wirklich genau da anhalten, wo ich anhalten möchte und nicht erst an der nächsten Bushaltestelle. Mit diesem Camper kann ich so viel fahren, wie ich möchte, muss natürlich das Benzin zahlen, wobei das in Neuseeland günstiger ist, als in Deutschland. Er ist super ausgestattet: Bett mit Bettwäsche, Küchenzeile mit Töpfen und allem, was man so braucht. Außerdem habe ich Klappstühle und einen Klapptisch zum außen sitzen. Ich muss nicht angeben, wenn ich noch jemanden mitnehme, kann somit also ein bisschen meine Reisekasse aufbessern, denn ich bin mir auch sicher, dass ich ab und zu einen Tramper mitnehmen werde, natürlich nicht irgendjemanden und nur tagsüber! Gut ist auch, dass ich keine Kaution zahlen muss, komplett versichert bin und auch keine Selbstbeteiligung zahlen müsste, wenn ich einen Unfall bauen sollte.

Nachts darf ich auch mal auf einem Parkplatz stehen bleiben, aber ich werde mir wohl meistens einen Campingplatz suchen. Beim Mieten bekomme ich einen Plan mit, auf dem alle Campingplätze aufgeführt sind, inklusive Kosten und Ausstattung. Dann werde ich wohl doch eine ca. Tour planen, damit ich günstige Campingplätze erwische. Schlafen und kochen/essen kann ich ja in meinem Camper, ich brauche also nur Dusche, Klo und ab und an eine Waschmaschine auf den Campingplätzen und das sollte ich wohl auf jedem finden.

Kosten: Flug ab Brisbane 190,42€, Hostel in Auckland 30€, Camper 670,24 inklusive Versicherung

Fehlen tut hier wieder mal das Essen und wie schon erwähnt die Campingplätze und das Benzin.